FÖRDERUNG KMU

Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden in der EU-Empfehlung 2003/361 definiert. Danach zählt ein Unternehmen zu den KMU, wenn es nicht mehr als 249 Beschäftigte hat und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen € erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme von maximal 43
Millionen € aufweist. Welche Förderprogramme gibt es?

Im Bereich von Gewerbegebäuden wird sowohl der energieeffiziente Anlagenbau als auch die energetische Sanierung der Ersatztechnologien gefördert. Zusätzlich wird der Einsatz von erneuerbaren Energien gefördert.

BAFA-Zuschuss für KMUs

Ziel der Energiewende ist die Reduzierung des Primärenergieverbrauchs bis 2020 um 20% und bis 2050 um 50% gegenüber 2008. Industrie und Gewerbe sind fast mit 1/3 am Gesamtenergieverbrauch beteiligt. Aus diesem Grund gibt es von dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermöglichkeiten für kleine- und mittlere Unternehmen (kurz KMU). Eine Ersatzinvestition mit Investitionsvolumen zwischen > 5.000 € und < 30.000 € ist nachfolgend förderfähig:

– für KMUs gibt es zuwendungsfähige Fördersätze von 30 % der
– Netto-Investitionskosten
– und 20 % der zuwendungsfähigen Kosten für sonstige Unternehmen
– Dies gilt auch für Einzelmaßnahmen!

Bei einem Investitionsvolumen von > 30.000 €:

– sog. Querschnittstechnologien (ggf. auch mehrere Einzelmaßnahmen in einem Prozess) werden optimiert
– diese Maßnahme muss durch uns als Energieberater 3B erstellt werden
– der max. Förderbetrag liegt hier bei 100.000 € je Antragsteller
– hier müssen 25% der Energie gegenüber dem Ist-Zustand eingespart werden.

ENERGIE-
AUDIT

Das Energieaudit ist ein wichtiges Instrument, um Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Energiekosten festzustellen.

ENERGIEAUDIT

Das Energieaudit ist ein wichtiges Instrument, um Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Energiekosten festzustellen. Durch die Ermittlung, wo im Unternehmen wieviel Energie verbraucht wird, wird gleichzeitig erkennbar, an welchen Stellen Einsparpotenziale bestehen. Der wirtschaftliche Nutzen des Energieaudits ist daher nicht zu unterschätzen.

Quelle: Bafa

Mit Inkrafttreten des novellierten ”Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen” (EDL-G) im Frühjahr 2015 stehen viele Unternehmen nun in der Pflicht, Energieaudits durchzuführen. Dies betrifft Unternehmen aller Branchen, die keine KMU nach der Definition der Europäischen Union sind. KMUs müssen ein Energieaudit nachweisen um einen Spitzenausgleich beantragen zu können.

– Über 50.000 Unternehmen müssen bis 05.12.2015 Energieaudits durchführen – und danach alle vier Jahre
– Das Ziel der Energieaudits ist, die Energieeffizienz in der EU bis 2020 um 20 % zu steigern
– Audits des Energiebezugs müssen von Ihrem qualifizierten Fachexperten nach DIN EN 16247-1 durch geführt werden
– Alternativ: Nachweis über zertifiziertes Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder ein validiertes Umweltmanagementsystem nach EMAS

Auch klein- und mittelständische Unternehmen (KMU Münster) profitieren davon, ein Energiemanagementsystem nach diesen Maßnahmen einzuführen. Hierfür bietet der Bund zahlreiche Förderprogramme, beispielsweise für die , Software, der Erstzertifizierung oder  der Messtechnik.

ENERGIE-
AUSWEIS

Vor der Entscheidung, ob Sie einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis erstellen lassen, sollten Sie festlegen, für welchen Zweck Sie diesen Ausweis benötigen.

ENERGIEAUSWEISE

Hier besteht die Wahlfreiheit zwischen einem Verbrauchs- oder Bedarfsausweis. Für Neubauten ist jedoch immer ein Bedarfsausweis zu erstellen. Vor der Entscheidung, ob Sie einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis erstellen lassen, sollten Sie festlegen, für welchen Zweck Sie diesen Ausweis benötigen.

Bedarfsausweis

Der Bedarfsausweis wird mit der DIN V 18599 bilanziert. Hierbei werden unterschiedliche Nutzungszonen und eine differenzierte Anlagentechnik zu berücksichtigen. Vorteile eines Bedarfsausweises: Der Bedarfsausweis sollte erstellt werden, wenn das Gebäude saniert wird. Durch die Bilanzierung werden detailliert Schwachstellen aufgezeichnet  und dokumentiert. Modernisierungsempfehlungen können  konkreter ausgearbeitet werden. Gute Grundlage für Optimierungsvorschläge der Anlagentechnik und des Gebäudes. Im Gegensatz zum Verbrauchsausweis macht der Bedarfsausweis eine vom Nutzerverhalten unabhängige Bewertung der energetischen Gebäudequalität möglich.

Nachteile: Der Aufwand ist aufgrund der unterschiedlichen Nutzungen  und  der Gebäudetechnik  hoch.

Verbrauchsausweis

Die Erstellung des Verbrauchsausweises ist nur dann möglich, wenn über 3 Jahre Heizenergie- und Stromverbrauchswerte vorliegen.

Vorteile: Schnell und kostengünstig

Nachteile: Die Modernisierungshinweise  werden nicht konkret ausgearbeitet. Das Gebäude wird nicht detailliert bewertet.

KFW DETAIL-
BERATUNG

Bei der Detailberatung werden die Ergebnisse aus der Initialberatung vertiefend analysiert und ein konkreter Maßnahmenplan für Ihr Unternehmen erstellt.

KFW

Decken Sie energetische Schwachstellen in Ihrem Unternehmen auf undinvestieren Sie in moderne Technologien. Sparen Sie Energie durch Sanierung Ihrer Firmengebäude oder bauen Sie ganz neu. So können Sie dauerhaft den Energieverbrauch und die Kosten Ihres Unternehmens senken – ein klarer Wettbewerbsvorteil.

Quelle: Kfw

Wer wird von der KfW gefördert?

Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler. Voraussetzung sind jährliche Netto-Energiekosten für Strom, Brennstoff und Fernwärme am Standort von mindestens 5.000€. Sowie ein offizieller Betriebsstandort des Unternehmens in Deutschland.

Was wird gefördert:
– 1. KfW Initialberatung für KMU
– bei der Initialberatung werden die Schwachstellen aufgezeigt
– das Ergebnis wird dokumentiert

Wir bieten Ihrem Unternehmen:
– eine Beschreibung Ihrer Ausgangssituation
– eine Beschreibung Ihrer bestehenden Mängel
– Vorschläge zu Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz

Wer erhält keine KfW-Förderung?

Neben der Unternehmensgröße und dem jährlichen Netto-Energieverbrauch werden Unternehmen nicht KfW-gefördert, die folgende Kriterien erfüllen: Sanierungsfälle und „Unternehmen in Schwierigkeiten“

Unternehmen der Branchen: Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultur, Kredit- und Versicherungsunternehmen.

2. KfW Detailberatung für KMU

Die KfW Detailberatung für KMU ist wesentlich umfangreicher als die KfW Initialberatung. Bei der Detailberatung werden die Ergebnisse aus der Initialberatung  vertiefend analysiert und ein konkreter Maßnahmenplan für Ihr Unternehmen erstellt. Der erstellte Maßnahmenplan enthält eine der Wichtigkeit nach priorisierte Liste aller energietechnischen Schwachstellen Ihres Unternehmens und zeigt so die größten Effizienzpotenziale. Die wichtigsten und größten Energieeffizienzpotenziale werden somit zuerst behandelt.

Der Umfang des Abschlussberichts einer KfW Detailberatung umfasst:
– Verbrauchswerte und Kosten des gesamten IST-Energieverbrauchs
– Bewertung des Ist-Zustands
– Eine Übersicht aller energietechnischen Schwachstellen Ihres Unternehmens sowie der Einsparpotenziale
– Vorschläge für Energieeinspeisemaßnahmen
– Vorschläge zur Nutzung Erneuerbarer Energien
– Unabhängige, wirtschaftliche Bewertung der Vorschläge
– Konkrete Handlungsempfehlungen
– HInweis auf weitere Fördermöglichkeiten zur Umsetzung des Maßnahmenplans

BAFA

Die Bundesregierung hat sich ambitionierte Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz gesetzt. Diese wurden mit der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) bekräftigt.

BAFA

Förderung von Querschnittstechnologien

Die Bundesregierung hat sich ambitionierte Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz gesetzt. Diese wurden mit der Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) bekräftigt. Um diese Ziele zu erreichen, hat sie einen Energieeffizienzfonds zur Förderung der rationellen und sparsamen Energieverwendung aufgelegt, auf dessen Grundlage unter anderem die Förderung hocheffizienter Querschnittstechnologien vorgesehen ist. Mit ihrer Hilfe sollen die bestehenden Einsparpotentiale erschlossen und Ressourcen eingespart werden.

Die aktuelle Richtlinie zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien wurde am 10. Mai 2016 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Das Förderprogramm wird bis Ende 2019 fortgeführt.

Verbesserungen durch die neue Förderrichtlinie

Folgende wesentliche Änderungen haben sich im Vergleich zur zum 31. Dezember 2015 ausgelaufenen Förderrichtlinie ergeben:

– Antragsberechtigt sind nun auch große Unternehmen ab 500 Beschäftigten
– Anträge können nun auch nach Artikel 38 AGVO gewährt werden
– Förderfähig sind ab sofort auch Neuanschaffung
– Föderfähig sind zusätzlich Wärmerückgewinnungs- und Abwärmenutzungsmaßnahmen sowie Dämmung  von industriellen Anlagen bzw. Anlagenteilen
– Fördervoraussetzung bei der Optimierung technischer Systeme ist nun nur noch die Optimierung einer einzigen Querschnittstechnologie
– Die Förderhöchstgrenze bei Einzelmaßnahmen von 30.000 Euro bezieht sich ab sofort auf den maximalen Förderbetrag, nicht mehr auf die maximal förderfähigen Ausgaben
– Der maximale Förderbetrag bei Anträgen mit industriellen Pumpensystemen wurde auf 150.000 Euro angehoben
– Nicht mehr gefördert werden Pumpen, die in Heizkreisen von Gebäuden zur Versorgung mit Heizwärme und Warmwasser genutzt werden (Einzelmaßnahmen) sowie Investitionen zur Erneuerung von Beleuchtungssystemen (Optimierung technischer Systeme)

Quelle: Bafa

REFERENZOBJEKTE ENERGETISCHE FACHPLANUNG:

KfW 70 Ratingen 11 Wohneinheiten*KfW 70 Lingen 20 Wohneinheiten*KfW 55 Bielefeld EFH*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW 70 Bielefeld EFH*Kfw70 Bielefeld EFH*Kfw 70 Emsbüren EFH*KfW 70 Herford EFH*KfW 70 Bad Essen EFH*KfW 55 Rieste EFH*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW 55 Rieste MBH*KfW 70 Bielefeld EFH*Kfw-Zuschuss Rheine Bestandsbau*Kfw-Zuschuss Osnabrück Bestandsbau*3 x Osnabrück EFH Sanierung Bestandsbau* Energieberatung*KfW 55 Greven EFH*KfW Zuschuss Osnabrück Bestandsbau*Planung*Bauernhaus Sanierung Tecklenburg*Wohnen/Gewerbe Sanierung Neuenkirchen *KfW 70 Herford EFH*KfW 70 Gütersloh DHH*KfW-Zuschuss Gütersloh EFH Bestandsbau*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW-Zuschuss Osnabrück EFH Bestandsbau*KfW-Zuschuss Osnabrück EFH Bestandsbau*Energieberaatung*Kfw 100 Osnabrück EFH  Bestandsbau*KfW-Zuschuss Bad Iburg*EFH_Villa Bestandbau* KfW 70 Bielefeld EFH*Sanierung Rheine Bestandsbau MFH 24 Wohneinheiten*KfW-Zuschuss GMH  EFH Bestandsbau*Gewerbe Bissendorf Bestandsbau Werkstatt/Büro*KfW 55 Rieste EFH*Gewerbe Osnabrück Bestandsbau Hallen/ Werkstatt*Kfw-Zuschuss Tegernheim EFH Bestandsbau*KfW 100 Ostercappeln Bestandsbau*KfW 70 Bielefeld  EFH*Kfw 100 Melle Bestandsbau*KfW 70 Kirchlengern EFH*Architektur*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW 70 Bielefeld MBH*KfW-Zuschuss Osnabrück Bestandbau*KfW-Zuschuss Osnabrück Bestandsbau*Kfw 55 Bramsche EFH*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW55 GMH EFH*KfW 70 Bünde EFH*KfW 70 Lingen MBH*KfW 70 Halle EFH*KfW 55 Rieste EFH*KfW 55 Westerkappeln DHH* KfW 70 GMH EFH*Planung*Architektur*KfW 55 Osnabrück EFH*Kfw  55 RiesteEFH*KfW 70 Lotte EFH*Kfw 70 Herford EFH*KfW 70 Lingen MBH*KfW 70 Oerlinghausen EFH*KfW 70 Bielefeld  EFH*KfW 70 Bad Oeynhausen EFH*KfW 70 Pr. Oldendorf  EFH*Energieberatung*KfW 70 Bielefeld RH*KfW 70 Bielefeld EFH*KfW 70 Kirchlengern  EFH*KfW 70 Bilefeld EFH*KfW 70 Bielefeld RH*KfW 70 Düsseldorf MFH 28 Wohneinheiten*KfW 70 Lingen MFH*KfW 70 Münster MBH*Kfw 70 Osnabrück MBH*KfW 70 GMH EFH*KfW 70 Melle MBH*KfW 70 Lingen MFH 20 Wohneinheiten